Informieren

UN Women kämpft für Gleichstellung! UN Women ist die Einheit der Vereinten Nationen, die sich für die Gleichstellung der Geschlechter und die Stärkung von Frauen und Mädchen einsetzt.

Die HeForShe Bewegung ruft Männer dazu auf, sich für die Beendigung aller Formen von Gewalt und Diskriminierung gegenüber Frauen und Mädchen einzusetzen.

Die Frauenrechtskommission (FRK) ist die Fachkommission für Gleichstellung der Geschlechter und für die Förderung von Frauenrechten der Vereinten Nationen. Sie tagt einmal jährlich für zwei Wochen im ersten Quartal im Hauptquartier der Vereinten Nationen in New York.

Viele Organisationen erheben regelmäßig Informationen zur der Lage von Frauen und Mädchen sowie der Gleichstellung der Geschlechter weltweit. Hier stellen wir Ihnen einige interessante Informationsquellen vor, auf welche Sie zurückgreifen können.

Credit: UN Women
Klima & Gender
Frauen sind besonders stark von den Auswirkungen der Klimakrise betroffen.
Credit: UN Women
Klima & Gender
Frauen sind besonders stark von den Auswirkungen der Klimakrise betroffen.
Credit: UN Women Deutschland
HeForShe Journal
Das vierwöchige Tagebuch zu Privilegien, Stereotypen und Gleichstellung
Credit: UN Women
Klima & Gender
Frauen sind besonders stark von den Auswirkungen der Klimakrise betroffen.
Credit: UN Women
Klima & Gender
Frauen sind besonders stark von den Auswirkungen der Klimakrise betroffen.
Credit: UN Women
Klima & Gender
Frauen sind besonders stark von den Auswirkungen der Klimakrise betroffen.
Engagieren

So können Sie sich für die Gleichstellung der Geschlechter einsetzen:

Ihr Unternehmen möchte sich engagieren und Frauen und Mädchen weltweit stärken? UN Women Deutschland bietet Unternehmen, die an einer Zusammenarbeit interessiert sind, unterschiedliche Möglichkeiten. Wir freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme!

Wir brauchen Sie als Mitglied bei UN Women Deutschland: Sie können als Privatperson oder Juristische Person eintreten und genießen dadurch bevorzugt Angebote zu Veranstaltungen, Informationen und Kooperationen. Sie besitzen volles Stimmrecht in der Mitgliederversammlung und können sich aktiv bei UN Women Deutschland einbringen.

Credit: UN Women Deutschland
Mitglied werden
Nur gemeinsam können wir die Gleichstellung der Geschlechter und die Stärkung der Frauenrechte erreichen! Bringen Sie sich als Mitglied aktiv ein.
Credit: UN Women Deutschland
Mitglied werden
Nur gemeinsam können wir die Gleichstellung der Geschlechter und die Stärkung der Frauenrechte erreichen! Bringen Sie sich als Mitglied aktiv ein.
Credit: UN Women Deutschland
Mitglied werden
Nur gemeinsam können wir die Gleichstellung der Geschlechter und die Stärkung der Frauenrechte erreichen! Bringen Sie sich als Mitglied aktiv ein.
Credit: UN Women Deutschland
Mitglied werden
Nur gemeinsam können wir die Gleichstellung der Geschlechter und die Stärkung der Frauenrechte erreichen! Bringen Sie sich als Mitglied aktiv ein.
Credit: UN Women Deutschland
Mitglied werden
Nur gemeinsam können wir die Gleichstellung der Geschlechter und die Stärkung der Frauenrechte erreichen! Bringen Sie sich als Mitglied aktiv ein.
Spenden

Werden Sie UN Women Friend! Als UN Women Friend unterstützen Sie die weltweiten Projekte von UN Women mit einer planbaren und nachhaltigen monatlichen Spende. Schon 50 Cent am Tag / 15 Euro im Monat reichen aus, um einen Unterschied für Frauen weltweit zu machen.

Mehr erfahren über UN Women-Friends

Helfen Sie dort, wo Hilfe am dringendsten gebraucht wird. Um schnell und verlässlich für Frauen und Mädchen in Not zur Stelle zu sein, brauchen wir Spenden, die wir flexibel einsetzen können.

Zur Spendenübersicht

Verschenken Sie Freude und tun gleichzeitig etwas Gutes dabei. Sie suchen ein sinnvolles Geschenk für Ihre Liebsten? Dann sind Sie hier genau richtig! Verschenken Sie eine Spende zu Gunsten eines UN Women Projektes Ihrer Wahl.

Mehr erfahren

Jede Frau hat das Recht auf ein Leben frei von Gewalt. Setzen Sie sich gemeinsam mit UN Women für die Beendigung der Gewalt gegen Frauen ein mit dem Kauf unseres Charity-Armbandes.

Engagieren Sie sich wirksam und unterstützen Sie die Arbeit von UN Women. Ob mit einer Unternehmensspende oder als langfristige*r Partner*in – gemeinsam finden wir das passende Engagement für Ihr Unternehmen.

Credit: UN Women/Ryan Brown
UN Women Friend
Stärken Sie die Rechte von Frauen mit Ihrem monatlichen Beitrag.
Credit: UN Women/Ryan Brown
UN Women Friend
Stärken Sie die Rechte von Frauen mit Ihrem monatlichen Beitrag.
Credit: UN Women/Ryan Brown
UN Women Friend
Stärken Sie die Rechte von Frauen mit Ihrem monatlichen Beitrag.
Credit: UN Women/Ryan Brown
UN Women Friend
Stärken Sie die Rechte von Frauen mit Ihrem monatlichen Beitrag.
Credit: UN Women/Ryan Brown
UN Women Friend
Stärken Sie die Rechte von Frauen mit Ihrem monatlichen Beitrag.
Credit: UN Women/Ryan Brown
UN Women Friend
Stärken Sie die Rechte von Frauen mit Ihrem monatlichen Beitrag.
Über Uns
Credit: UN Women/Ryan Brown
UN Women Deutschland
ist das deutsche Komitee von UN Women und kämpft für Frauenrechte weltweit.
Credit: UN Women/Ryan Brown
UN Women Deutschland
ist das deutsche Komitee von UN Women und kämpft für Frauenrechte weltweit.
Credit: UN Women/Ryan Brown
UN Women Deutschland
ist das deutsche Komitee von UN Women und kämpft für Frauenrechte weltweit.
Credit: UN Women/Ryan Brown
UN Women Deutschland
ist das deutsche Komitee von UN Women und kämpft für Frauenrechte weltweit.
Credit: UN Women/Ryan Brown
UN Women Deutschland
ist das deutsche Komitee von UN Women und kämpft für Frauenrechte weltweit.
Frauen an der Macht und in der Entscheidungsfindung - Aufbau einer anderen Welt. Credits: UN Women/Mario Ruiz

Feministische Außen- und Entwicklungspolitik

Die deutsche Bundesregierung hat sich in ihrem Koalitionsvertrag einer Feminist Foreign Policy verschrieben. Auch Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze arbeitet aktuell an einem Aktionsplan für eine feministische Entwicklungspolitik. Auf dieser Seite finden Sie Informationen darüber, was feministische Außen- und Entwicklungspolitik bedeutet und warum sie so wichtig für die Gleichstellung der Geschlechter ist.

Das folgende Positionspapier baut auf den Perspektiven des Netzwerk 1325 und der darin vertretenen Organisationen auf. Es wird dargelegt, wie eine feministische Außenpolitik kohärent institutionalisiert und im Haushalt verankert werden sollte.

Positionspapier Feministische Außenpolitik

Was ist feministische Außenpolitik?

In dem Paper wird Feministische Außenpolitik wie folgt definiert:

Eine „feministische Außenpolitik, verlangt mehr als die im Rahmen des Gender Mainstreaming formulierten 3Rs: Repräsentanz, Rechte und Ressourcen sowie den Zusatz «Diversität» […]. Feministische Außenpolitik wirkt transformativ: Sie setzt sich für den Abbau von patriarchalen Strukturen und Gewaltverhältnissen ein. Sie erkennt Geschlechtergerechtigkeit als eine zentrale Voraussetzung für Frieden an. Für sie ist die Überwindung struktureller Gewalt, die aufgrund von Geschlecht, Herkunft, Rassifizierung, sexueller Orientierung, Behinderungen und anderen mehrfach ineinandergreifenden Diskriminierungskategorien ausgeübt wird, Voraussetzung für Frieden und menschliche Sicherheit.“

Somit liegt feministischer Außenpolitik die Grundidee zugrunde, das feministische Forderungen und Analysen in der internationalen Politik integriert werden, um Außen- und Entwicklungspolitik gerechter zu gestalten.

Feministische Außenpolitik weltweit baut auf der „Agenda Frauen, Frieden und Sicherheit“ (Resolution 1325 und Folgeresolutionen) auf. Aus dem Grundsatz, dass Frauen und marginalisierte Gruppen Kriege aufgrund ihrer gesellschaftlich zugeschriebenen Rollen anders erfahren, folgt die Annahme, dass Frauen auf eine andere Weise zu Friedensprozessen beitragen können. So erklärt sich, warum in der feministischen Außenpolitik, der Begriff „staatliche Sicherheit“ die „menschliche Sicherheit“ umfasst. Auf lange Sicht möchte die feministische Außenpolitik auf die Utopie einer weltweiten Abrüstung hinarbeiten. Jedes Land mit einer feministischen Außenpolitik hat eine andere Vorstellung von der Umsetzung dieser Ziele und ist unterschiedlich weit, aber es herrscht Konsens über das Ziel der Bemühungen. Clare Hutchinson, Sonderbeauftragte für Frauen, Frieden und Sicherheit der NATO sagt: „If we don´t have feminist foreign policy, we are failing. Failing ultimately to understand what foreign policy should be about.“

Herkömmliche Strategien von Außenpolitik sind die des Realismus. Das bedeutet, dass alle Staaten in Anarchie zueinander stehen. Deshalb versuchen die einzelnen Staaten mächtiger als die anderen zu sein. Folglich wird diese Macht durch Dominanz, Gewalt, Aufrüstung und Unterdrückung demonstriert. Dagegen legt feministische Außenpolitik den Fokus auf menschliche Sicherheit aus der Perspektive der Verletzlichsten statt auf militärische Stärke.

Welche Länder praktizieren feministische Außenpolitik?

1. Schweden
2. Kanada
3. Weitere

Im Jahr 2014 hat Schweden als erstes Land weltweit eine feministische Außenpolitik eingeführt. Dies geschah unter der Außenministerin Margot Wallström, welche geprägt war durch ihr Amt als erste UN-Sonderbeauftragte für sexuelle Gewalt in Konflikten. Sie wählte den Begriff „feministisch“ mit dem Wissen, dass er Aufsehen und Diskussionen erzeugen würde, aber dass genau dies neue Gesprächskorridore öffnet. Die feministische Außenpolitik Schwedens scheint trotz Regierungswechsels gut verankert zu sein. Der Ansatz, Politik feministisch zu denken, hat sich in der schwedischen Politik weiterverbreitet, sodass er sich durch die gesamte Regierung zieht. Im Zentrum der Politik stehen drei R‘s. Das erste „R“ steht für Rechte. In der Praxis, soll sich der schwedische Auswärtige Dienst dafür einsetzen, dass Frauen und Mädchen von ihren Menschenrechten Gebrauch machen können. Das zweite „R“ steht für Ressourcen und umschließt das Ziel „gender-budgeting“ in der Verteilung von Entwicklungsgeldern mitzudenken. Ein zweiter Fokus ist hier, prinzipiell genügend Gelder für die Gleichstellung bereitzustellen. Das dritte „R“ steht für Repräsentation. Das damit verbundene Ziel ist, dass an jedem Ort, wo Entscheidungen getroffen werden, zuerst die Frage in den Raum zu stellen: Wo sind die Frauen? Als Zusatz ist in den letzten Jahren das vierte „R“ hinzugekommen, welches für Realitätscheck steht. So sollen kontinuierliche Fort-/ oder Rückschritte evaluiert werden, wobei man sich auf den aktuellen Stand der Forschung stützt. Welche zum Beispiel die positive Korrelation zwischen einem inklusiveren Friedensprozess und der Nachhaltigkeit von Friedensabkommen aufzeigt.

Das langjährige Vorbild im Bereich feministische (Außen-)Politik – Schweden, verkündete mit seiner neuen rechtsgerichteten Regierung 2022 die Abkehr vom Konzept. 

Kanada führte im Jahr 2017 eine feministische Entwicklungspolitik ein. Es folgte unter anderem eine Reallokation der Entwicklungsgelder, mit dem wesentlichen Ziel der Gleichstellung. Im Jahr 2019 wurden in Kanada bereits 89% der bilateralen Gelder, die von dem Ausschuss der Entwicklungshilfe (DAC) zur Verfügung gestellt werden, mit dem Hauptziel der Gleichstellung vergeben. Im Jahr 2022 sollen 95% der kanadischen Entwicklungsgelder die die Gleichstellung zum Ziel haben.

Auch Frankreich fängt nun an Außenpolitik feministischer zu denken und implementierte eine „feministische Diplomatie“. Länder, die dem Pionier Schweden außerdem noch folgten sind Luxemburg, Libyen, Hawaii, Norwegen und die UK (Labour Party, Women’s Equality Party und Scottish National Party). Mexiko verfolgt seit 2020 eine feministische Außenpolitik. Spanien schloss sich im Jahr 2021 ebenfalls an und legte einen besonderen Fokus auf geschlechterspezifische Gewalt. Auch die deutsche Bundesregierung hat „feminist foreign policy“ im Koalitionsvertrag von 2021 verankert. Weiterhin kündigten Chile und die Niederlande eine feministische Außenpolitik an.

Es ist jedoch Vorsicht geboten: Auch wenn sich mittlerweile einige Staaten Feministische Außenpolitik nach außen auf die Fahne schreiben, ist die Umsetzung ins Innere noch lange nicht so weit fortgeschritten.

1. Schweden

Im Jahr 2014 hat Schweden als erstes Land weltweit eine feministische Außenpolitik eingeführt. Dies geschah unter der Außenministerin Margot Wallström, welche geprägt war durch ihr Amt als erste UN-Sonderbeauftragte für sexuelle Gewalt in Konflikten. Sie wählte den Begriff „feministisch“ mit dem Wissen, dass er Aufsehen und Diskussionen erzeugen würde, aber dass genau dies neue Gesprächskorridore öffnet. Die feministische Außenpolitik Schwedens scheint trotz Regierungswechsels gut verankert zu sein. Der Ansatz, Politik feministisch zu denken, hat sich in der schwedischen Politik weiterverbreitet, sodass er sich durch die gesamte Regierung zieht. Im Zentrum der Politik stehen drei R‘s. Das erste „R“ steht für Rechte. In der Praxis, soll sich der schwedische Auswärtige Dienst dafür einsetzen, dass Frauen und Mädchen von ihren Menschenrechten Gebrauch machen können. Das zweite „R“ steht für Ressourcen und umschließt das Ziel „gender-budgeting“ in der Verteilung von Entwicklungsgeldern mitzudenken. Ein zweiter Fokus ist hier, prinzipiell genügend Gelder für die Gleichstellung bereitzustellen. Das dritte „R“ steht für Repräsentation. Das damit verbundene Ziel ist, dass an jedem Ort, wo Entscheidungen getroffen werden, zuerst die Frage in den Raum zu stellen: Wo sind die Frauen? Als Zusatz ist in den letzten Jahren das vierte „R“ hinzugekommen, welches für Realitätscheck steht. So sollen kontinuierliche Fort-/ oder Rückschritte evaluiert werden, wobei man sich auf den aktuellen Stand der Forschung stützt. Welche zum Beispiel die positive Korrelation zwischen einem inklusiveren Friedensprozess und der Nachhaltigkeit von Friedensabkommen aufzeigt.

Das langjährige Vorbild im Bereich feministische (Außen-)Politik – Schweden, verkündete mit seiner neuen rechtsgerichteten Regierung 2022 die Abkehr vom Konzept. 

2. Kanada

Kanada führte im Jahr 2017 eine feministische Entwicklungspolitik ein. Es folgte unter anderem eine Reallokation der Entwicklungsgelder, mit dem wesentlichen Ziel der Gleichstellung. Im Jahr 2019 wurden in Kanada bereits 89% der bilateralen Gelder, die von dem Ausschuss der Entwicklungshilfe (DAC) zur Verfügung gestellt werden, mit dem Hauptziel der Gleichstellung vergeben. Im Jahr 2022 sollen 95% der kanadischen Entwicklungsgelder die die Gleichstellung zum Ziel haben.

3. Weitere

Auch Frankreich fängt nun an Außenpolitik feministischer zu denken und implementierte eine „feministische Diplomatie“. Länder, die dem Pionier Schweden außerdem noch folgten sind Luxemburg, Libyen, Hawaii, Norwegen und die UK (Labour Party, Women’s Equality Party und Scottish National Party). Mexiko verfolgt seit 2020 eine feministische Außenpolitik. Spanien schloss sich im Jahr 2021 ebenfalls an und legte einen besonderen Fokus auf geschlechterspezifische Gewalt. Auch die deutsche Bundesregierung hat „feminist foreign policy“ im Koalitionsvertrag von 2021 verankert. Weiterhin kündigten Chile und die Niederlande eine feministische Außenpolitik an.

Es ist jedoch Vorsicht geboten: Auch wenn sich mittlerweile einige Staaten Feministische Außenpolitik nach außen auf die Fahne schreiben, ist die Umsetzung ins Innere noch lange nicht so weit fortgeschritten.

Was ist eine feministische Entwicklungszusammenarbeit?

Auch feministische Entwicklungspolitik folgt der Grundidee des Feminismus, also dem Grundsatz bestehende diskriminierende und postkoloniale Machtstrukturen langfristig abzubauen. Ebenso steht die Einbeziehung betroffener Personen, also insbesondere Frauen und marginalisierter Gruppen im Vordergrund der Konzipierung und Zielsetzung entwicklungspolitischer Maßnahmen. Wie in der Außenpolitik, setzt feministische Entwicklungszusammenarbeit an den Ursachen an und erkennt an, dass Menschen aufgrund von Merkmalen wie Geschlecht(identität), sozioökonomischem Status, Religion, Ethnizität, sexueller Orientierung, Behinderungen, Aufenthaltsstatus oder Alter unterschiedlich Diskriminierung oder Privilegien erfahren.

Für den Unterschied zwischen herkömmlicher und feministischer Entwicklungspolitik gilt folgendes: Während herkömmliche Entwicklungspolitik die Thematik der Gleichstellung unberücksichtigt lässt, sieht feministische Entwicklungspolitik Frauenrechte und Gleichstellung als Lösung von Hunger und Armut an.

Vorbildfunktion für eine feministische Entwicklungspolitik ist Kananda, da es weltweit als erstes Land seit 2017 eine feministische Politik der internationalen Zusammenarbeit verfolgt. Aber auch unsere Ministerin für Entwicklungszusammenarbeit, Svenja Schulze, sagt: „Wer die menschliche Gesellschaft will, der muss die männliche überwinden“.

Mehr Informationen zu feministischer Entwicklungszusammenarbeit finden Sie auch hier.

Was macht feministische Außen- und Entwicklungspolitik genau?

1.
Feministische Außen- und Entwicklungspolitik priorisiert Menschenrechte und die Bedürfnisse aller Menschen – traditionelle Politik hingegen priorisiert Militarisierung, Macht und Gewalt.
2.
Sie baut Ungerechtigkeiten ab und möchte erreichen, dass alle Menschen in Sicherheit leben – dazu gehört gute Gesundheit, Ernährungssicherheit und ein Zugang zu Bildung.
3.
Feministische Außen- und Entwicklungspolitik bekämpft patriarchale, gewaltvolle Strukturen. Daher fordert feministische Außenpolitik Abrüstung und ein Ende des internationalen Waffenhandels. Demgegenüber fordert feministische Entwicklungspolitik Gleichstellung von Frauen zum Beispiel in Bildung, öffentlichen Leben und in Führungspositionen.

Umsetzung in Deutschland

Laut Koalitionsvertrag plant die aktuelle Regierung ebenfalls feministische Strategien in die Außen- und Sicherheitspolitik zu integrieren

„Gemeinsam mit unseren Partnern wollen wir im Sinne einer Feminist Foreign Policy Rechte, Ressourcen und Repräsentanz von Frauen und Mädchen weltweit stärken und gesellschaftliche Diversität fördern“

„Wir wollen mehr Frauen in internationale Führungspositionen entsenden, den Nationalen Aktionsplan der VN-Resolution 1325 ambitioniert umsetzen und weiterentwickeln.“

Bereits im Jahr 2000 hat sich Deutschland zur Umsetzung der UN-Resolution 1325 – Frauen, Frieden und Sicherheit verpflichtet. Diese Resolution fordert die oben genannten drei „R“s. Dadurch soll sichergestellt werden, dass Frauen global die gleichen Rechte haben, den gleichen Anspruch und Zugang zu Ressourcen und durch gleiche politische Repräsentation die gleiche Entscheidungsmacht. Allerdings reicht es nicht aus im bestehenden System Frauen in Führungspositionen zu bringen. Sondern vielmehr ist es entscheidend das bestehende System neu zu denken.

In Ergänzung zum Koalitionsvertrag hat Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze erklärt, eine feministische Entwicklungspolitik zu verfolgen. Dazu plant sie aktuell einen Gender-Aktionsplan, bei dem auch die Zivilgesellschaften miteinbezogen werden sollen.

Weiterführende Informationen

Stand: September 2022