Informieren

UN Women kämpft für Gleichstellung! UN Women ist die Einheit der Vereinten Nationen, die sich für die Gleichstellung der Geschlechter und die Stärkung von Frauen und Mädchen einsetzt.

Die HeForShe Bewegung ruft Männer dazu auf, sich für die Beendigung aller Formen von Gewalt und Diskriminierung gegenüber Frauen und Mädchen einzusetzen.

Die Frauenrechtskommission (FRK) ist die Fachkommission für Gleichstellung der Geschlechter und für die Förderung von Frauenrechten der Vereinten Nationen. Sie tagt einmal jährlich für zwei Wochen im ersten Quartal im Hauptquartier der Vereinten Nationen in New York.

Viele Organisationen erheben regelmäßig Informationen zur der Lage von Frauen und Mädchen sowie der Gleichstellung der Geschlechter weltweit. Hier stellen wir Ihnen einige interessante Informationsquellen vor, auf welche Sie zurückgreifen können.

Credit: UN Women
Klima & Gender
Frauen sind besonders stark von den Auswirkungen der Klimakrise betroffen.
Credit: UN Women
Klima & Gender
Frauen sind besonders stark von den Auswirkungen der Klimakrise betroffen.
Credit: UN Women Deutschland
HeForShe Journal
Das vierwöchige Tagebuch zu Privilegien, Stereotypen und Gleichstellung
Credit: UN Women
Klima & Gender
Frauen sind besonders stark von den Auswirkungen der Klimakrise betroffen.
Credit: UN Women
Klima & Gender
Frauen sind besonders stark von den Auswirkungen der Klimakrise betroffen.
Credit: UN Women
Klima & Gender
Frauen sind besonders stark von den Auswirkungen der Klimakrise betroffen.
Engagieren

So können Sie sich für die Gleichstellung der Geschlechter einsetzen:

Ihr Unternehmen möchte sich engagieren und Frauen und Mädchen weltweit stärken? UN Women Deutschland bietet Unternehmen, die an einer Zusammenarbeit interessiert sind, unterschiedliche Möglichkeiten. Wir freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme!

Wir brauchen Sie als Mitglied bei UN Women Deutschland: Sie können als Privatperson oder Juristische Person eintreten und genießen dadurch bevorzugt Angebote zu Veranstaltungen, Informationen und Kooperationen. Sie besitzen volles Stimmrecht in der Mitgliederversammlung und können sich aktiv bei UN Women Deutschland einbringen.

Credit: UN Women Deutschland
Mitglied werden
Nur gemeinsam können wir die Gleichstellung der Geschlechter und die Stärkung der Frauenrechte erreichen! Bringen Sie sich als Mitglied aktiv ein.
Credit: UN Women Deutschland
Mitglied werden
Nur gemeinsam können wir die Gleichstellung der Geschlechter und die Stärkung der Frauenrechte erreichen! Bringen Sie sich als Mitglied aktiv ein.
Credit: UN Women Deutschland
Mitglied werden
Nur gemeinsam können wir die Gleichstellung der Geschlechter und die Stärkung der Frauenrechte erreichen! Bringen Sie sich als Mitglied aktiv ein.
Credit: UN Women Deutschland
Mitglied werden
Nur gemeinsam können wir die Gleichstellung der Geschlechter und die Stärkung der Frauenrechte erreichen! Bringen Sie sich als Mitglied aktiv ein.
Credit: UN Women Deutschland
Mitglied werden
Nur gemeinsam können wir die Gleichstellung der Geschlechter und die Stärkung der Frauenrechte erreichen! Bringen Sie sich als Mitglied aktiv ein.
Spenden

Werden Sie UN Women Friend! Als UN Women Friend unterstützen Sie die weltweiten Projekte von UN Women mit einer planbaren und nachhaltigen monatlichen Spende. Schon 50 Cent am Tag / 15 Euro im Monat reichen aus, um einen Unterschied für Frauen weltweit zu machen.

Mehr erfahren über UN Women-Friends

Helfen Sie dort, wo Hilfe am dringendsten gebraucht wird. Um schnell und verlässlich für Frauen und Mädchen in Not zur Stelle zu sein, brauchen wir Spenden, die wir flexibel einsetzen können.

Zur Spendenübersicht

Verschenken Sie Freude und tun gleichzeitig etwas Gutes dabei. Sie suchen ein sinnvolles Geschenk für Ihre Liebsten? Dann sind Sie hier genau richtig! Verschenken Sie eine Spende zu Gunsten eines UN Women Projektes Ihrer Wahl.

Mehr erfahren

Jede Frau hat das Recht auf ein Leben frei von Gewalt. Setzen Sie sich gemeinsam mit UN Women für die Beendigung der Gewalt gegen Frauen ein mit dem Kauf unseres Charity-Armbandes.

Engagieren Sie sich wirksam und unterstützen Sie die Arbeit von UN Women. Ob mit einer Unternehmensspende oder als langfristige*r Partner*in – gemeinsam finden wir das passende Engagement für Ihr Unternehmen.

Credit: UN Women/Ryan Brown
UN Women Friend
Stärken Sie die Rechte von Frauen mit Ihrem monatlichen Beitrag.
Credit: UN Women/Ryan Brown
UN Women Friend
Stärken Sie die Rechte von Frauen mit Ihrem monatlichen Beitrag.
Credit: UN Women/Ryan Brown
UN Women Friend
Stärken Sie die Rechte von Frauen mit Ihrem monatlichen Beitrag.
Credit: UN Women/Ryan Brown
UN Women Friend
Stärken Sie die Rechte von Frauen mit Ihrem monatlichen Beitrag.
Credit: UN Women/Ryan Brown
UN Women Friend
Stärken Sie die Rechte von Frauen mit Ihrem monatlichen Beitrag.
Credit: UN Women/Ryan Brown
UN Women Friend
Stärken Sie die Rechte von Frauen mit Ihrem monatlichen Beitrag.
Über Uns
Credit: UN Women/Ryan Brown
UN Women Deutschland
ist das deutsche Komitee von UN Women und kämpft für Frauenrechte weltweit.
Credit: UN Women/Ryan Brown
UN Women Deutschland
ist das deutsche Komitee von UN Women und kämpft für Frauenrechte weltweit.
Credit: UN Women/Ryan Brown
UN Women Deutschland
ist das deutsche Komitee von UN Women und kämpft für Frauenrechte weltweit.
Credit: UN Women/Ryan Brown
UN Women Deutschland
ist das deutsche Komitee von UN Women und kämpft für Frauenrechte weltweit.
Credit: UN Women/Ryan Brown
UN Women Deutschland
ist das deutsche Komitee von UN Women und kämpft für Frauenrechte weltweit.
Zurück

Sieben Wege für eine bessere Welt

Die Generation Equality Foren bringen Regierungen, feministische Aktivist*innen, Jugendliche und Entscheidungsträger*innen zusammen, um mit innovativen Investitionen, Programmen und Strategien die Gleichstellung der Geschlechter zu beschleunigen.

Beim Generation Equality Forum in Mexiko wurden sieben Action Coalitions ins Leben gerufen, um mit konkreten Maßnahmen und Zielen bis 2026 entscheidende Erfolge zu erzielen. Darauf basieren sieben Wege, um die Welt zu verändern.

1. Geschlechterbasierte Gewalt beenden
2. Wirtschaftliche Gerechtigkeit und Rechte garantieren
3. Körperliche Selbstbestimmung sowie sexuelle und reproduktive Gesundheit und Rechte
4. Feministisches Handeln für Klimagerechtigkeit
5. Technologie und Innovation für die Gleichstellung der Geschlechter fördern
6. In feministische Bewegungen und Führung investieren
7. Frauen ins Zentrum und an die Spitze von Frieden, Sicherheit und humanitären Maßnahmen stellen

Die Beendigung von geschlechterspezifischer Gewalt ist eine wesentliche Voraussetzung für die Verwirklichung der Vision einer geschlechtergerechten Welt. Schätzungsweise 736 Millionen Frauen weltweit – fast jede dritte Frau – erleben mindestens einmal Gewalt in der Partnerschaft, sexualisierte Gewalt oder beides.

Was muss sich ändern? Mehr Regierungen müssen internationale und regionale Konventionen ratifizieren, etwa die Istanbul Konvention, die alle Formen von geschlechterspezifischer Gewalt verbieten, und entsprechende Gesetze, Strategien und Aktionspläne umsetzen und finanzieren.

„Alle sind sich einig, dass Frauenrechtsorganisationen besser finanziert werden müssen“, sagt Céline Bonnaire, Geschäftsführerin der Kering Foundation und Mitglied der Action Coalition gegen geschlechterspezifische Gewalt. „Aber, wenn man sich anschaut, wohin das Geld fließt, erhalten von Frauen und von Mädchen geführte Organisationen nur sieben Prozent der globalen philanthropischen Mittel.“ Deshalb konzentriert sich die Action Coalition zur Beendigung geschlechterspezifischer Gewalt darauf, die Menge an qualitativ hochwertiger, flexibler Finanzierung von Regierungen, dem Privatsektor und anderen Gebern zu erhöhen und die auf Überlebende ausgerichtete Dienstleistungen auszubauen und zu verbessern.

Visualisierung der Action Coalition zu geschlechtsbasierter Gewalt

Frauen und Mädchen sind in den sozialen Sicherungssystemen besonders benachteiligt. Die geschlechterspezifische Kluft bei der Erwerbsbeteiligung hat sich seit 30 Jahren nicht verändert und stagniert bei 31 Prozent. Bei jungen Frauen im Alter von 15-29 Jahren ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie nicht erwerbstätig sind und keine Schule besuchen, dreimal so hoch wie bei jungen Männern.

Die Umgestaltung der Care-Ökonomie ist eine Schlüsselkomponente, um wirtschaftliche Gerechtigkeit und Rechte für Frauen und Mädchen überall zu garantieren. Frauen verbringen im Durchschnitt dreimal so viel Zeit mit unbezahlter Pflege- und Hausarbeit wie Männer, daher ist es von entscheidender Bedeutung, dass Arbeitsrechte Care-Arbeit anerkennen und vertreten. Lohngleichheit und menschenwürdige Arbeit müssen die Norm werden.

Organisationen, die mit lokalen Gemeinschaften zusammenarbeiten und zum Beispiel Mädchen und Unternehmerinnen Expertise und finanzielle Unterstützung bieten, müssen unterstützt werden.

Visualisierung der Action Coalition Wirtschaftliche Gerechtigkeit und Rechte.

In einer geschlechtergerechten Welt müssen Frauen und Mädchen die Möglichkeit haben, ihre sexuelle und reproduktive Gesundheit und ihre Rechte wahrzunehmen und selbstbestimmte Entscheidungen über ihren eigenen Körper zu treffen, frei von Zwang, Gewalt und Diskriminierung.

Weltweit können 45 Prozent der Mädchen und Frauen im Alter von 15 bis 49 Jahren, die verheiratet sind oder in einer Partnerschaft leben, nicht eigenständig über ihren Körper entscheiden, z.B. über die Einnahme von Verhütungsmitteln oder ob sie Sex haben. Darüber hinaus sind Frauen und Mädchen in humanitären Notsituationen mit besonderen und verschärften Herausforderungen konfrontiert: 60 Prozent der Fälle von Müttersterblichkeit ereignen sich in Ländern in humanitären Krisen oder fragilen politischen Verhältnissen.

Das Generation Equality Forum in Paris diskutiert wichtige Lösungsansätze, wie die Ausweitung umfassender Sexualaufklärung und die Verbesserung der Qualität von und des Zugangs zu Verhütungsmitteln für Millionen weiterer heranwachsender Mädchen und Frauen bis 2026. Die Action Coalition on Bodily Autonomy and Sexual and Reproductive Health and Rights setzt sich außerdem dafür ein, dass in fünf Jahren 50 Millionen mehr Mädchen und Frauen in Ländern leben, in denen sie Zugang zu einem sicheren und legalen Schwangerschaftsabbruch haben.

Visualisierung der Action Coalition Körperliche Autonomie sowie sexuelle und reproduktive Gesundheit und Rechte

Insbesondere Frauen und Mädchen tragen die Hauptlast der ökologischen, wirtschaftlichen und sozialen Auswirkungen und sind größeren Gesundheits- und Sicherheitsrisiken ausgesetzt. Dennoch sind Frauen und Mädchen bei der Förderung von Klimagerechtigkeit auf allen Ebenen und in allen Sektoren unterrepräsentiert. Klimamaßnahmen berücksichtigen nicht ausreichend die Lebenswirklichkeiten von Frauen und Mädchen in Klimakrisen, wie z. B. Gewalt, Gesundheitsbedürfnisse und unbezahlte Care-Arbeit.

Der Zugang zu Finanzmitteln für geschlechtergerechte Klimalösungen muss verbessert werden. Frauen und Mädchen müssen befähigt werden, eine gerechte Transition zu einer grünen Wirtschaft und Entscheidungen auf der Führungsebene mitzugestalten. Die Erhebung und Nutzung von Daten zu Gender und Umwelt muss verbessert werden.

Visualisierung der Action Coalition Feministisches Handeln für Klimagerechtigkeit

Wie sähe die Welt aus, wenn Frauen und Mädchen den Zugang zu Technologie und Innovation hätten, diese leiteten und gestalteten? Diese Frage steht im Mittelpunkt des Aktionsbündnisses Generation Equality Action Coalition on Technology and Innovation for Gender Equality, das sich zum Ziel gesetzt hat, die digitale Kluft zwischen den Geschlechtern über die Generationen hinweg zu schließen, den Anteil der Frauen im Bereich Technologie und Innovation zu verdoppeln und geschlechterspezifische Online-Gewalt zu beseitigen.

Investitionen in feministische Technologie und Innovation sind ein wichtiger Teil des Aufbaus einer inklusiven und verantwortlichen Zukunft. Um die Chancen für Frauen und Mädchen zu verbessern, schlagen die verschiedenen Partner*innen der Action Coalition konkrete Schritte vor, um Innovationsökosysteme zu erweitern, Transparenz und Rechenschaftspflicht in der digitalen Technologie zu verankern und eine inklusive digitale Wirtschaft auszubauen.

Wir müssen die gläserne Decke durchbrechen und die Möglichkeiten für Frauen und Mädchen in der Wissenschaft erweitern.

Visualisierung der Action Coalition Technologie und Innovation für die Gleichstellung der Geschlechter

Ohne verstärkte Maßnahmen zur Förderung feministischer Bewegungen und Führung sind wir weit davon entfernt, Geschlechterparität im politischen Leben zu erreichen. Bei der derzeitigen Fortschrittsrate wird eine gleichberechtigte Vertretung der Geschlechter in nationalen gesetzgebenden Institutionen nicht vor 2063 erreicht werden. Feministische Führungspersönlichkeiten, einschließlich trans-, intersexuelle und nicht-binäre Menschen, indigene Frauen, junge Feministinnen und andere historisch ausgegrenzte Menschen, haben heute wichtige Beiträge zu leisten. Es ist problematisch, dass wir selbst im Jahr 2021 immer noch begründen müssen, warum Frauen Führungspositionen einnehmen können und sollten.

Die Action Coalition on Advancing Feminist Movements and Leadership entwickelt Maßnahmen zur Finanzierung und Unterstützung verschiedener feministischer Aktivistinnen, Organisationen und des zivilen Raums für feministisches Handeln um. Bis 2026 will die Koalition die Führungs- und Entscheidungsmacht von Frauen, Mädchen und nicht-binären Menschen auf der ganzen Welt fördern.

Visualisierung der Action Coalition Feministische Bewegungen und Führung

Zwei Jahrzehnte sind vergangen, seit die bahnbrechende Resolution 1325 des UN-Sicherheitsrats verabschiedet wurde, die die Rolle der Frauen bei der Sicherung und Erhaltung von Frieden festschreibt. Frieden und gerechte Krisenbewältigung und Katastrophenprävention sind Voraussetzungen für Gesundheit, menschliche Sicherheit und nachhaltige Entwicklung.

Derzeit leben etwa zwei Milliarden Menschen in Ländern, die von Konflikten betroffen sind, eine weitere Milliarde ist in langwierigen Krisen gefangen, und Millionen weitere sind mit der ständig wachsenden Bedrohung durch den Klimawandel konfrontiert. Selbst inmitten der COVID-19 Pandemie fanden die bewaffneten Konflikte kein Ende und Frauen setzten ihre Bemühungen fort, den Frieden zu bewahren oder als Ersthelferinnen zu fungieren, oft ohne viel Anerkennung oder Ressourcen.

In konfliktbetroffenen Ländern liegt die Vertretung von Frauen in COVID-19-Taskforces bei niedrigen 18 Prozent. Obwohl es erwiesen ist, dass Friedensabkommen eher 15 Jahre oder länger halten, wenn Frauen am Verhandlungstisch sitzen, machten Frauen im Durchschnitt nur 13 Prozent der Verhandlungsführer*innen, sechs Prozent der Vermittler*innen und sechs Prozent der Unterzeichner*innen in großen Friedensprozessen zwischen 1992 und 2019 aus.

Die Strategien und Maßnahmen, um dies zu ändern, sind bereits vorhanden, aber es fehlt an der Umsetzung und an Investitionen in Frauen als Friedensstifterinnen, humanitäre Helferinnen und Menschenrechtsverteidigerinnen. Auf dem Generation Equality Forum in Paris wird eine vielfältige Koalition bekannt geben, wie sie die Umsetzung der Agenda beschleunigen will. Denn Frauen und junge Menschen haben ein tiefes Verständnis für die Friedens- und Sicherheitslage in ihren Ländern, für Geschlechter- und Machtverhältnisse und für humanitäre Bedürfnisse, weil sie diese Realität jeden Tag leben.

Nachdem mehr als 30 Regierungen, Einrichtungen der Vereinten Nationen und globale zivilgesellschaftliche Organisationen das Compat auf dem Forum unterzeichnet haben, wird von den Unterzeichner*innen erwartet, dass sie diese Maßnahmen umsetzen und in den nächsten fünf Jahren über die Fortschritte berichten.

1. Geschlechterbasierte Gewalt beenden

Die Beendigung von geschlechterspezifischer Gewalt ist eine wesentliche Voraussetzung für die Verwirklichung der Vision einer geschlechtergerechten Welt. Schätzungsweise 736 Millionen Frauen weltweit – fast jede dritte Frau – erleben mindestens einmal Gewalt in der Partnerschaft, sexualisierte Gewalt oder beides.

Was muss sich ändern? Mehr Regierungen müssen internationale und regionale Konventionen ratifizieren, etwa die Istanbul Konvention, die alle Formen von geschlechterspezifischer Gewalt verbieten, und entsprechende Gesetze, Strategien und Aktionspläne umsetzen und finanzieren.

„Alle sind sich einig, dass Frauenrechtsorganisationen besser finanziert werden müssen“, sagt Céline Bonnaire, Geschäftsführerin der Kering Foundation und Mitglied der Action Coalition gegen geschlechterspezifische Gewalt. „Aber, wenn man sich anschaut, wohin das Geld fließt, erhalten von Frauen und von Mädchen geführte Organisationen nur sieben Prozent der globalen philanthropischen Mittel.“ Deshalb konzentriert sich die Action Coalition zur Beendigung geschlechterspezifischer Gewalt darauf, die Menge an qualitativ hochwertiger, flexibler Finanzierung von Regierungen, dem Privatsektor und anderen Gebern zu erhöhen und die auf Überlebende ausgerichtete Dienstleistungen auszubauen und zu verbessern.

Visualisierung der Action Coalition zu geschlechtsbasierter Gewalt

2. Wirtschaftliche Gerechtigkeit und Rechte garantieren

Frauen und Mädchen sind in den sozialen Sicherungssystemen besonders benachteiligt. Die geschlechterspezifische Kluft bei der Erwerbsbeteiligung hat sich seit 30 Jahren nicht verändert und stagniert bei 31 Prozent. Bei jungen Frauen im Alter von 15-29 Jahren ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie nicht erwerbstätig sind und keine Schule besuchen, dreimal so hoch wie bei jungen Männern.

Die Umgestaltung der Care-Ökonomie ist eine Schlüsselkomponente, um wirtschaftliche Gerechtigkeit und Rechte für Frauen und Mädchen überall zu garantieren. Frauen verbringen im Durchschnitt dreimal so viel Zeit mit unbezahlter Pflege- und Hausarbeit wie Männer, daher ist es von entscheidender Bedeutung, dass Arbeitsrechte Care-Arbeit anerkennen und vertreten. Lohngleichheit und menschenwürdige Arbeit müssen die Norm werden.

Organisationen, die mit lokalen Gemeinschaften zusammenarbeiten und zum Beispiel Mädchen und Unternehmerinnen Expertise und finanzielle Unterstützung bieten, müssen unterstützt werden.

Visualisierung der Action Coalition Wirtschaftliche Gerechtigkeit und Rechte.

3. Körperliche Selbstbestimmung sowie sexuelle und reproduktive Gesundheit und Rechte

In einer geschlechtergerechten Welt müssen Frauen und Mädchen die Möglichkeit haben, ihre sexuelle und reproduktive Gesundheit und ihre Rechte wahrzunehmen und selbstbestimmte Entscheidungen über ihren eigenen Körper zu treffen, frei von Zwang, Gewalt und Diskriminierung.

Weltweit können 45 Prozent der Mädchen und Frauen im Alter von 15 bis 49 Jahren, die verheiratet sind oder in einer Partnerschaft leben, nicht eigenständig über ihren Körper entscheiden, z.B. über die Einnahme von Verhütungsmitteln oder ob sie Sex haben. Darüber hinaus sind Frauen und Mädchen in humanitären Notsituationen mit besonderen und verschärften Herausforderungen konfrontiert: 60 Prozent der Fälle von Müttersterblichkeit ereignen sich in Ländern in humanitären Krisen oder fragilen politischen Verhältnissen.

Das Generation Equality Forum in Paris diskutiert wichtige Lösungsansätze, wie die Ausweitung umfassender Sexualaufklärung und die Verbesserung der Qualität von und des Zugangs zu Verhütungsmitteln für Millionen weiterer heranwachsender Mädchen und Frauen bis 2026. Die Action Coalition on Bodily Autonomy and Sexual and Reproductive Health and Rights setzt sich außerdem dafür ein, dass in fünf Jahren 50 Millionen mehr Mädchen und Frauen in Ländern leben, in denen sie Zugang zu einem sicheren und legalen Schwangerschaftsabbruch haben.

Visualisierung der Action Coalition Körperliche Autonomie sowie sexuelle und reproduktive Gesundheit und Rechte

4. Feministisches Handeln für Klimagerechtigkeit

Insbesondere Frauen und Mädchen tragen die Hauptlast der ökologischen, wirtschaftlichen und sozialen Auswirkungen und sind größeren Gesundheits- und Sicherheitsrisiken ausgesetzt. Dennoch sind Frauen und Mädchen bei der Förderung von Klimagerechtigkeit auf allen Ebenen und in allen Sektoren unterrepräsentiert. Klimamaßnahmen berücksichtigen nicht ausreichend die Lebenswirklichkeiten von Frauen und Mädchen in Klimakrisen, wie z. B. Gewalt, Gesundheitsbedürfnisse und unbezahlte Care-Arbeit.

Der Zugang zu Finanzmitteln für geschlechtergerechte Klimalösungen muss verbessert werden. Frauen und Mädchen müssen befähigt werden, eine gerechte Transition zu einer grünen Wirtschaft und Entscheidungen auf der Führungsebene mitzugestalten. Die Erhebung und Nutzung von Daten zu Gender und Umwelt muss verbessert werden.

Visualisierung der Action Coalition Feministisches Handeln für Klimagerechtigkeit

5. Technologie und Innovation für die Gleichstellung der Geschlechter fördern

Wie sähe die Welt aus, wenn Frauen und Mädchen den Zugang zu Technologie und Innovation hätten, diese leiteten und gestalteten? Diese Frage steht im Mittelpunkt des Aktionsbündnisses Generation Equality Action Coalition on Technology and Innovation for Gender Equality, das sich zum Ziel gesetzt hat, die digitale Kluft zwischen den Geschlechtern über die Generationen hinweg zu schließen, den Anteil der Frauen im Bereich Technologie und Innovation zu verdoppeln und geschlechterspezifische Online-Gewalt zu beseitigen.

Investitionen in feministische Technologie und Innovation sind ein wichtiger Teil des Aufbaus einer inklusiven und verantwortlichen Zukunft. Um die Chancen für Frauen und Mädchen zu verbessern, schlagen die verschiedenen Partner*innen der Action Coalition konkrete Schritte vor, um Innovationsökosysteme zu erweitern, Transparenz und Rechenschaftspflicht in der digitalen Technologie zu verankern und eine inklusive digitale Wirtschaft auszubauen.

Wir müssen die gläserne Decke durchbrechen und die Möglichkeiten für Frauen und Mädchen in der Wissenschaft erweitern.

Visualisierung der Action Coalition Technologie und Innovation für die Gleichstellung der Geschlechter

6. In feministische Bewegungen und Führung investieren

Ohne verstärkte Maßnahmen zur Förderung feministischer Bewegungen und Führung sind wir weit davon entfernt, Geschlechterparität im politischen Leben zu erreichen. Bei der derzeitigen Fortschrittsrate wird eine gleichberechtigte Vertretung der Geschlechter in nationalen gesetzgebenden Institutionen nicht vor 2063 erreicht werden. Feministische Führungspersönlichkeiten, einschließlich trans-, intersexuelle und nicht-binäre Menschen, indigene Frauen, junge Feministinnen und andere historisch ausgegrenzte Menschen, haben heute wichtige Beiträge zu leisten. Es ist problematisch, dass wir selbst im Jahr 2021 immer noch begründen müssen, warum Frauen Führungspositionen einnehmen können und sollten.

Die Action Coalition on Advancing Feminist Movements and Leadership entwickelt Maßnahmen zur Finanzierung und Unterstützung verschiedener feministischer Aktivistinnen, Organisationen und des zivilen Raums für feministisches Handeln um. Bis 2026 will die Koalition die Führungs- und Entscheidungsmacht von Frauen, Mädchen und nicht-binären Menschen auf der ganzen Welt fördern.

Visualisierung der Action Coalition Feministische Bewegungen und Führung

7. Frauen ins Zentrum und an die Spitze von Frieden, Sicherheit und humanitären Maßnahmen stellen

Zwei Jahrzehnte sind vergangen, seit die bahnbrechende Resolution 1325 des UN-Sicherheitsrats verabschiedet wurde, die die Rolle der Frauen bei der Sicherung und Erhaltung von Frieden festschreibt. Frieden und gerechte Krisenbewältigung und Katastrophenprävention sind Voraussetzungen für Gesundheit, menschliche Sicherheit und nachhaltige Entwicklung.

Derzeit leben etwa zwei Milliarden Menschen in Ländern, die von Konflikten betroffen sind, eine weitere Milliarde ist in langwierigen Krisen gefangen, und Millionen weitere sind mit der ständig wachsenden Bedrohung durch den Klimawandel konfrontiert. Selbst inmitten der COVID-19 Pandemie fanden die bewaffneten Konflikte kein Ende und Frauen setzten ihre Bemühungen fort, den Frieden zu bewahren oder als Ersthelferinnen zu fungieren, oft ohne viel Anerkennung oder Ressourcen.

In konfliktbetroffenen Ländern liegt die Vertretung von Frauen in COVID-19-Taskforces bei niedrigen 18 Prozent. Obwohl es erwiesen ist, dass Friedensabkommen eher 15 Jahre oder länger halten, wenn Frauen am Verhandlungstisch sitzen, machten Frauen im Durchschnitt nur 13 Prozent der Verhandlungsführer*innen, sechs Prozent der Vermittler*innen und sechs Prozent der Unterzeichner*innen in großen Friedensprozessen zwischen 1992 und 2019 aus.

Die Strategien und Maßnahmen, um dies zu ändern, sind bereits vorhanden, aber es fehlt an der Umsetzung und an Investitionen in Frauen als Friedensstifterinnen, humanitäre Helferinnen und Menschenrechtsverteidigerinnen. Auf dem Generation Equality Forum in Paris wird eine vielfältige Koalition bekannt geben, wie sie die Umsetzung der Agenda beschleunigen will. Denn Frauen und junge Menschen haben ein tiefes Verständnis für die Friedens- und Sicherheitslage in ihren Ländern, für Geschlechter- und Machtverhältnisse und für humanitäre Bedürfnisse, weil sie diese Realität jeden Tag leben.

Nachdem mehr als 30 Regierungen, Einrichtungen der Vereinten Nationen und globale zivilgesellschaftliche Organisationen das Compat auf dem Forum unterzeichnet haben, wird von den Unterzeichner*innen erwartet, dass sie diese Maßnahmen umsetzen und in den nächsten fünf Jahren über die Fortschritte berichten.

Stand: Juni 2021